Der richtige Zeitpunkt einer Weltreise

Weltreisende gibt es in jedem Alter: minderjährig, zusammen mit den abenteuerlustigen Eltern; nach abgeschlossener Schul- oder Berufsausbildung, um das erste Mal (mit der finanziellen Unterstützung der Eltern) die große Freiheit zu erleben; als Berufsanfänger mit dem eisern selbst zusammengesparten Geld; mitten im Leben stehend als Ausbrecher aus dem beruflichen Alltagstrott; als junge Familie um die Elternzeit oder die Zeit vor der Schulpflicht der Kinder zu nutzen oder als Rentner, mit neu gewonnener Freiheit und Freizeit.

Was der richtige Zeitpunkt ist, kann wahrlich nur jeder für sich entscheiden. Wir geben lediglich ein paar Denkanstöße, die vor allem ermuntern sollen aber auch beim Abwägen helfen.

Eine Reise kostet Geld. Nicht jeder hat die Möglichkeit ohne selbst verdientes Geld auf eine längere Reise zu gehen. Wer unabhängig sein und bleiben möchte, spart sich das Geld für seine Reisekasse jedoch selbst zusammen. Auf Reisen über sein eigenes Geld zu verfügen, hat den Vorteil, dass man seine wohlverdiente Auszeit ganz anders und unbeschwerter genießt. Man kann sich entsprechend dem angesparten Betrag ab und zu etwas leisten und wird sich somit wahrscheinlich auch mehr anschauen können.

War die Reisekasse nur ein Darlehen, muss man nach der Reise nicht nur den Wiedereinstieg in den Beruf meistern, sondern trägt auch die Last des Begleichens seiner Schulden. Vor dem Hintergrund wird die Reise wahrscheinlich eher sparsam ausfallen.

Selbst wenn man vorhat auf Reisen Geld zu verdienen, ist ein gewisses Startkapital notwendig.

Zudem reist es sich, je nach dem, was man von seiner Reise erwartet, mit einem gewissen Polster am sorgenfreisten. Aber auch das Reisen mit einem knappen Budget hat seine Vorteile. Man muss erfinderisch sein, um für wenig Geld möglichst viel zu sehen und zu erleben. außerdem wird man sich einschränken und seine Bedürfnisse auch mal auf ein Minimum runter schrauben müssen, um dafür die große Freiheit zu erleben. Diese Erfahrung ist ebenfalls prägend für das Leben.

Grundsätzlich haben wir die Erfahrung gemacht, dass es am einfachsten ist, sich für eine längere Zeit auf reisen zu begeben, wenn man (noch) nicht durch Job, Wohnung, Auto etc. gebunden ist. Direkt nach Ausbildung oder Studium hat man sich in der Regel noch nicht so viel aufgebaut, so dass in der Heimat vor der Abreise weniger organisiert werden muss. Wahrscheinlich ist dies auch der Zeitpunkt, an dem eine Langzeitreise zeitlich am großzügigsten ausfällt. Jedenfalls so lange das Geld dafür reicht.

Selbst wenige Jahre nach dem Berufseinstieg ist die Inneneinrichtung meist noch nicht so umfassend und wertvoll, so dass sie recht leicht verschenkt oder verkauft werden kann um „Ballast abzuwerfen“ und frei für ein Sabbatjahr zu sein. Vor allem, wenn man gezielt auf ein solches spart, stellt man seine Lebensverhältnisse bereits darauf ein und kann beispielsweise durch eine entsprechend kleine Wohnung oder einem Zimmer in einer WG Kosten sparen um sein Ziel schneller zu erreichen und weniger Abhängigkeiten aufzubauen. Dies betrifft auch jegliche Verträge, die man mit der Zeit abschließt.

Steht man mitten im Berufsleben und kann sich im Job entsprechend arrangieren, muss für die Zeit der Reise eine Übergangslösung für jegliches Hab und Gut gefunden werden. Mit dem selbst angesparten Geld ist dann ein Reisen ganz nach den eigenen Bedürfnissen möglich.

In vielen Sparten ist es möglich mit dem Chef eine unbezahlte Abwesenheit zu vereinbaren. Aber auch die Zeit zwischen zwei Arbeitsstellen eignet sich hervorragend für eine Auszeit im Ausland. Sei es, mit einem bereits gesicherten neuen Job in Aussicht oder auch erst einmal mit „open End“. Aus eigenen Erfahrungen können wir bestätigen, dass sich ein solches Sabbatical im Lebenslauf keinesfalls negativ liest und dass es kein Hindernis bei der Bewerbung auf eine neue Arbeitsstelle darstellt.

Deutschland und Österreich sind, was die Elternzeit angeht, sehr großzügig. Dies sind optimale Voraussetzungen, um als Familie abseits vom Alltag zu Hause eine intensive Zeit auf Reisen zusammen zu verbringen.
Erfahrungsgemäß haben Kinder erst ab ca. 1½ Jahren etwas davon, eine andere Umgebung als die vertraute Heimat um sich zu erleben. Aber was Kinder in jedem Alter spüren, ist die permanente Anwesenheit beider Elternteile und eine entspannte Urlaubsstimmung, in der Alltagssorgen keine Rolle spielen.

Natürlich werden die Erinnerungen an diese Zeit den Kindern eher bleiben, je älter sie sind. Somit bietet sich die Zeit vor der Schule noch einmal an, einen längeren Urlaub gemeinsam zu verbringen, da es während der Schulzeit meist gar nicht oder nur mit größerem Aufwand möglich ist, die Kinder länger vom Unterricht befreien zu lassen.

Da in der Elternzeit die Arbeitsstelle gesichert und sogar ein Einkommen da ist, gibt es kaum bessere Bedingungen, unter denen man ein solches Abenteuer realisieren kann.