Darf ich während der Schwangerschaft fliegen?

Bei einer gesunden Schwangerschaft ist es in der Regel kein Problem in den ersten zwei Schwangerschaftsdritteln zu fliegen. Meist wird das zweite Drittel bevorzugt, da die eventuelle Schwangerschaftsübelkeit abgeklungen ist und die werdende Mutter sich gut und fit fühlt. Nichtsdestotrotz sollten vor allem Langstreckenflüge immer mit dem Arzt abgestimmt werden.

Es wird immer wieder über den Einfluss des Kabinendruckes sowie der Kosmischen Strahlung auf ungeborene Kind diskutiert. Beides wurde jedoch, vor allem wenn es sich nicht um Vielfliegerinnen handelt, als unbedenklich eingestuft.

Vor allem ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft ist ausreichend Beinfreiheit während des Fluges wichtig. Generell muss, vor allem bei langen Strecken, zusätzlich auf Bewegung durch einfache Übungen oder Laufen im Gang geachtet werden, um dem erhöhten Thromboserisiko entgegen zu wirken. Dieses wird auch durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen minimiert. In Absprache mit dem Arzt kann sogar das Spritzen von einem Trombosemittel notwendig sein. Unerlässlich ist es, während des Fluges ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. So bekommen die Beine durch den häufigen Gang zur Toilette auch gleich etwas Bewegung.

Für das letzte Drittel der Schwangerschaft hat jede Airline ihre eigenen Bestimmungen. Teilweise wird der Flugantritt verweigert oder es werden ärztliche Attests verlangt. Auch wenn das Kaufen des Flugtickets natürlich kein Problem darstellt, kann eine hochschwangere Frau jedoch noch am Gate zurückgewiesen werden, wenn das Flugpersonal die Situation so einschätzt, dass eine (Früh-)Geburt während des Fluges wahrscheinlich ist und kein entsprechendes Attest vom Arzt vorgewiesen werden kann.