Rigi – die Königin der Berge

Zusammen mit dem Pilatus dominiert die Rigi die Kulisse von Luzern. Stolz aber nahbar streckt sie sich empor und lädt zu einem Tagesausflug ein.

Man erreicht sie von Luzern aus mit dem Auto oder der Bahn innerhalb von 30 min. Oder der Vergnügen beginnt bereits an der Schiffanlegestelle direkt am Luzerner Hauptbahnhof und man geniesst eine ca. einstündige Schifffahrt über den wunderschön und türkiesschimmernden Vierwaldstättersee, welcher sich in die malerische Bergwelt hinein erstreckt. Mit etwas Glück erwischt man einen der alten Raddampfer, in dessen Innenraum man davon Zeuge werden kann, wie sich die historische Dampfmaschine abmüht.

rigi dampfer

Neben der Möglichkeit die Rigi zu Fuss zu bezwingen, bieten sich noch weitere attraktive Alternativen. Zum einen die älteste Zahnradbahn der Schweiz, welche in Vitznau in unmittelbarer Nähe der Schiffsanlegestelle startet. Bedächtig erzwingt sie Meter um Meter, während dem Reisenden eine immer grandiosere Aussicht auf den Vierwaldstättersee und die sich dahinter aufgereihten Berge bietet. Diverse Zwischenstationen bieten die Möglichkeit auch Teilstrecken zu laufen, wobei sich die höher gelegenen aufgrund des grossartigen Panoramas (und des zu verbuchenden Gipfelsieges) am ehesten anbieten.

luzerner see

Für den Rückweg ist zu empfehlen, sich ab der Zwischenstation Rigi Kaltbad, welche ihren Namen vom hier gelegenen Mineralbad (Erfahrungsbericht hier), die Seilbahn nach Weggis (ebenfalls mit Schiffanschluss) zu nutzen. Auch sie ist ein Erlebnis und entlockt den Reisenden, während sie über beachtliche Abhänge ins Tal gleitet, gern ein Jauchzen oder sorgt für Kitzeln im Bauch.

Die mediterranen Orte Vitznau und Weggis laden an sich schon zum Verweilen ein. Sie liegen direkt am türkisglitzernden Vierwaldstädtersee, auf welchen ruhig Ausflugsdampfer oder weisse Segelbote vorüber ziehen und welcher an heissen Sommertagen auch zum Schwimmen einlädt. In einem Café am Seeufer kann man genüsslich auf das nächste Schiff warten, welches einen zurück nach Luzern bringt.

Egal, ob Sommer oder Winter, das Panorama der Rigi vom Schwarzwald über das Mittelland bis zur gesamten Alpenkette ist grandios!

  • Rigi – Insider Tipp für Touristen

    Und nun noch ein Insider-Tipp, der nicht mal im Marco-Polo steht: In der Schweiz hat jede Gemeinde pro Tag ein beschränktes Kontingent an vergünstigten Tageskarten. Diese können max 1 Monat im Voraus online http://www.tageskarte-gemeinde.ch/de-de/ oder bei der jeweiligen Gemeinde direkt bestellt und dort bezahlt und abgeholt werden. Mit dieser Karte (max 45 CHF) kann einen ganzen Tag der gesamte ÖPNV sowie das Schiff und alle Rigi-Bahnen gefahren werden. Die Rigi ist dabei eine Ausnahme.

Die Rigi im Winter

Das Winterparadies Rigi ist vom Mittelland aus schnell erreicht und bietet trotz seiner überschaubaren Grösse die volle Vielfalt: Schneeschuhlaufen, Skifahren, Snowboarden, Langlauf, Winterwandern und Schlitteln.

rigi winter

Ist man auf der Rigi mit einer Tageskarte unterwegs, empfiehlt es sich, nachdem man mit der Bahn bis rauf zur Rigi-Kulm gefahren ist, einen Schlitten auszuleihen. Denn so hat man die Möglichkeit den ganzen Tag mit dem Schlitten ins Tal zu sausen und an einer beliebigen Station der beiden Rigi-Bahnen den Schlitten auf den extra dafür angehängten Wagen zu werfen und sich wieder hoch ziehen zu lassen.

Mineralbad Rigi Kaltbad

Kann man sich eine exponiertere Lage zum Schwimmen im angenehm warmen Thermalwasser vorstellen, als auf 1’500m ü.M und mit Panoramaaussicht auf die gigantischen Alpen?

Das von Mario Botta in grauem Stein entworfene Mineralbad verspricht Entspannung pur. Durch Nischen oder Lamellen wird ein angenehme, ruhige Atmosphäre erzeugt, welche für Erholung und Abstand vom Alltagsstress sorgen. Vor allem das grosse Panoramafenster lassen alle Sorgen in den Hintergrund treten und einfach den Moment geniessen. Zum echten Erlebnis wird es, wenn man in den Aussenbereich schwimmt, die frische Bergluft tief einatmet und den Blick über die Bergwelt schweifen lässt.

Im unteren Bereich des Bades kann man im Kristallbad, einem Kräuterdampfbad, einer Aufguss-Sauna, Ruheräumen sowie bei diversen Massagemöglichkeiten die Seele baumeln lassen. Dieser Bereich ist nur für Erwachsene ab 16 Jahren zugänglich, so dass man sich bei absoluter Ruhe wunderbar entspannen kann. Ob im Wasser oder auf einer Relaxliege bei einem köstlichen Glas Tee kann man mit geschlossenen Augen in die Ruhe hineinhören und einfach loslassen.

Der Ort des Bades hat eine lange Tradition. Das mineralhaltige Wasser entspringt in der vitalisierenden Heilquelle “Drei-Schwestern-Brunnen” direkt bei der nahe gelegenen Kapelle. Schon im 16. Jahrhundert nutzte man das Heilwasser um darin zu baden. Während früher tatsächlich das kalte Wasser für die Anwendungen benutzte, wird es inzwischen auf eine angenehme Temperatur erwärmt, damit das Bad im Rigi Kaltbad eine entspannende Wirkung auf Körper und Seele hat.

Obwohl das Ambiente perfekt ist, war unser Besuch nicht makellos. Der grosse, lichtdurchflutete Raum mit dem Panoramafenster und den steinernen Nischen, in die man sich zurück ziehen kann, ist ein rundum schöner Anblick. Leider wurde im Bad vor das Panoramafenster gleich neben die Relaxliegen ein das Bild störender Stromkasten aufgestellt, welcher zu allem Überfluss während unseres Besuches durch eine Reinigungskraft von aussen geputzt wurde. Ebenfalls störend ist leider das neu errichtete mehrstöckige Wohngebäude, welches in den sonst perfekten Panoramablick des Aussenbeckens geschoben wurde. Und auch das Kristallbad mit Blick auf ein grosses Kristallfenster an der Decke ist nicht einwandfrei, und hatte für uns keinen besonderen Effekt. Aber letztendlich bleibt das Mineralbad Rigi Kaltbad ein wunderbarer Ort der Ruhe und Entspannung in exponierter Lage.