Der richtige Zeitpunkt einer Weltreise

Zeit ist Geld. Meist ist auf Reisen beides begrenzt und somit treibende Kraft. Ist das eine oder andere zu Ende, ist in der Regel auch die Reise zu Ende. Um sowohl Zeit als auch Geld optimal zu nutzen und möglichst viel aus einer Reise zu machen, bedarf es einer gewissen Planung.

Ist man sich bereits im Vorfeld darüber im Klaren, was für Erwartungen man an die Reise hat und ein grobes Gerüst erstellt, wird man Zeit und Geld eher im Griff haben. Die Grobplanung lässt sich in vier Schritte aufteilen

Reiselänge

Die Wenigsten gehen mit einem One-Way-Ticket auf Reisen und lassen den Termin ihrer Rückkehr offen. Vielmehr ist einer der ersten Gedanken in der Reisevorbereitung, wie lang sie werden soll oder kann. Ist dies nicht durch einen Job oder sonstige Verpflichtungen vorgegeben, kann das Buget oder die Wahl des Flugtickets ausschlaggebend für die Reiselänge sein (das Round-the-World-Ticket ist auf ein Jahr begrenzt). Falls man völlig frei von jeglichen Faktoren ist, lässt man sich am besten von den Reisezielen inspirieren. Welche Länder möchte ich bereisen? Wie groß ist das Land und wie werde ich reisen? Wie intensiv möchte ich das Land kennen lernen?

Dabei ist auch die Sorge, ein ganzes Jahr lang auf Reisen könne zu lange werden, nicht unbegründet. Die Möglichkeit einer eintretenden Reisemüdigkeit ist durchaus real, jedoch kein Grund auf eine längere Reise zu verzichten oder im Zweifelsfall abzubrechen. Egal, wo auf der Welt man sich befindet: lässt man sich einige Monate an einem Ort nieder und einen gewissen Alltag aufkommen, ist die Reiselust schon bald wieder zurück. Während dieser Zeit kann durch kleine Jobs die Reisekasse aufgebessert oder einfach die Weiterreise geplant werden, so dass bald neue Vorfreude aufkommen. Eine Auszeit in der Auszeit wird keinesfalls eine verlorene Zeit sein. Sie verbindet einen vielmehr intensiv mit diesem Ort, an dem man eine Zeit lang gelebt und das Flair gespürt hat, wie die Einheimischen.
Alle Eindrücke, Erfahrungen und Begegnungen auf Reisen sind einmalig und lassen einem ein ganzes Leben davon zehren. Die Wahrscheinlichkeit, dass man seine Entscheidung bereut, besteht eher, wenn man sich gegen eine solche Auszeit entscheidet. Eine Langzeitreise bleibt im Leben etwas ganz Besonderes und prägt die Persönlichkeit.

Reisebuget

Wie bereits erwähnt, ist ein entscheidender Faktor auf Reisen die zu Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Deshalb ist es lohnenswert möglichst gut zu planen und zu organisieren. Wer aufs Geld schaut und sich Zeit nimmt um Angebote zu vergleichen oder Unwichtiges von Wichtigem zu unterscheiden, kann länger auf Reisen sein. Die Devise ist: Wer planlos reist, reist teuer.
Einzig und allein auf Spontanität zu setzen, hat in der Regel seinen Preis. Es wird genug Möglichkeiten auf Reisen geben, wo durch Spontanität das Gefühl der Freiheit gelebt werden kann. Jedoch ist empfehlenswert, kostenintensive Punkte wie erste Unterkünfte, Flüge, Sprachschule oder Mietwagen vorweg zu planen, da man so Geld sparen kann.

Es bieten sich auch verschiedene Möglichkeiten auf Reisen, um wieder zu Geld zu kommen. Das Spektrum ist dabei vielfältig. Wer sich nicht schon beispielsweise ein Online-Business aufgebaut hat, kann überall auf der Welt einfache Arbeiten wie Erntehilfe oder Kellnern ausüben. Mit internationalen Kollegen werden die Sprachkenntnisse auf diesem Wege genauso erweitert, wie der eigene Horizont.

Reiseroute

Der dritte Punkt der Grobplanung bezieht sich auf die Kontinente und Länder, welche bereist werden sollen. Diese Auswahl kann sich während der Vorbereitung und Planung noch ausweiten oder ändern. Wenn man einmal anfängt seine Träume zu verwirklichen, ist plötzlich (fast) alles möglich. Inspirationen können dabei unsere Reiseberichte sowie die Bildergalerie geben.

Auch bezüglich der Reiseroute spielt das Budget eine große Rolle. In vielen asiatischen oder mittelamerikanischen Ländern reist es sich oft kostengünstiger als vielerorts in Europa, Nordamerika oder Ozeanien. Weiterhin sind Touristenmagnete selbstverständlich und vor allem in den Hauptreisezeiten merklich teurer.
Die Reiseroute braucht vorab nicht bis ins Detail durchgeplant sein. Vor allem, wenn man länger als ein halbes Jahr unterwegs ist, reicht ein grobes Gerüst. Es gibt auf Reisen unzählige Inspirationen: Sei es durch andere Reisende, durch Einheimische oder lokale Informations- und Reisebüros. Viele Geheimtipps lassen sich aus der Ferne gar nicht oder nur schwer recherchieren. Und manchmal bestimmt auch einfach das Schicksal über die genaue Reiseroute.
Empfehlenswert ist jedoch, nicht völlig planlos zu starten. Vielmehr sollte man eine Vorstellung davon haben, wie die ersten 3-4 Wochen ablaufen sollen. Dies kann beispielsweise auch ein Sprachschulaufenthalt sein, der noch vor der Reise gebucht wird. Allein durch die Bekanntschaften der anderen Sprachschüler oder sogar die Gastfamilie, wird man viele wertvolle Tipps für die Weiterreise und ein intensives Kennenlernen des Landes erhalten.
Die grobe Reiseroute ist wichtig, um die Flüge, zum Beispiel in Form eines Round-the-World-Tickets, zu buchen. Ändern sich die Reisepläne während der Reise grundlegend, können Anpassungen der Termine oder Destinationen immer noch vorgenommen werden. Mehr Informationen zum Round-the-World-Ticket sind hier zu finden.

Wer jedoch völlig unvorbereitet auf Reisen geht, kann eben dadurch in seinen Möglichkeiten auch beschränkt werden: Einige Länder haben spezielle Einreisebestimmungen und fordern ein Visum. In anderen Gegenden sind spezielle Impfungen vonnöten. Derartige Punkte sind leichter vor der Reise recherchiert und vorbereitet, wozu jedoch eine grobe Reiseroute stehen sollte.

Reisezeit

Die Frage nach der Reisezeit aus verschiedenen Aspekten ist nicht ganz unerheblich. Wer aus einer festen Anstellung heraus eine Auszeit nehmen möchte, dem sei aus finanzieller Sicht empfohlen, seine Reise zur Jahresmitte anzutreten. Dies hat steuerliche Vorteile, da je nach Einkünften ein großer Teil, wenn nicht sogar die gesamte Lohnsteuer für das angebrochene Jahr zurückerstattet wird.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Klimaverhältnisse im Reiseland. Es ist nicht ratsam zur Hurrikansaison in die USA zu fliegen oder im Juli ins kochend heiße Dubai. Wenn Luxushotels zum Schnäppchenpreis angeboten werden, hat dies meist einen Grund. Auch Reisebüros versuchen teilweise die Urlauber mit günstigen Preise in die wettermäßig falsche Zone zu schicken. Wer sich unabhängig informiert, ist vielen einen Schritt voraus. Auch Haupturlaubszeiten im Zielland führen schnell zu überfüllte Nationalparks, ausgebuchte und teure Hotels sowie hohe Preise für Mietwagen.

Fazit

Wenigstens die Grobplanung ist vor der Reise sehr zu empfehlen. Eine gute Inspiration bieten Reise-Blogs. Sie liefern wertvolle Informationen und Erfahrungsberichte abseits des Reiseführers.
Eine Grobplanung gibt den Vorsprung, auf vieles Voraussehbares vorbereitet zu sein. Dies spart auf Reisen entweder Zeit oder Geld und im besten Falle beides. Dabei lässt die Grobplanung aber auch noch genügend Freiraum für Spontanität oder Planänderungen.

Der Nächste Schritt in der Planung sind Vorbereitungsarbeiten, um während der Reise keine bösen Überraschungen zu erleben. Dazu zählt ein gültiger Reisepass, das Überprüfen der notwendigen Impfungen, ein solider Versicherungsschutz sowie eine Kreditkarte, die einem möglichst nie im Stich lässt. Über alle diese Punkte sowie hilfreiche Tipps wie Packlisten oder was in eine Reiseapotheke gehört, informieren wir ausführlich auf unserer Seite.