wale in japan

Japan ist ein guter Walspot

Teil 2: Whalewatching in Okinawa

Die Tour startet in der Nähe des Hafens Naha. Da dies mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gut zu erreichen ist, und wir den Hotel-Pick-up nicht in Anspruch nehmen können, da wir privat untergekommen sind, fahren wir mit einem Taxi zum Office der Whalewatching Company.

Die Türen der Taxis in Japan öffnen sich automatisch, was bei uns auf anerkennende Verwunderung stösst. Wir zeigen auf einem ausgedruckten Plan, wo es hingehen soll, und schon geht es los. Das Taxi ist innen auffällig dekoriert: über den Sitzen ist ein weisser Bezug mit eingenähter Spitze gezogen. Auf dem Armaturenbrett sammeln sich kleine Wackelfiguren und sonstiger Kitsch. Die Gurte funktionieren teilweise nicht – an einen Kindersitz ist nicht zu denken. Ja, so stellt man sich eine exotische Taxifahrt in Japan vor. Das Taximeter hat der Fahrer nicht extra angeschaltet, vielleicht hat er es auch vergessen. Als wir ankommen, verlangt er einen sehr humanen Preis von uns.

Nach dem Einchecken für die Tour fahren alle Mitreisenden mit einem alten Toyota-Bus, wieder die Sitze mit weisen Spitzenbezügen bezogen, bis zum Hafen, wo unser Schiff liegt. Es ist ein recht kleines, zweigeschossiges Boot mit offenem Heck. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung, bei welcher uns die wichtigsten Schlagworte auf Englisch zugerufen wurden, kommt der erste Höhepunkt: eine Kiste mit Walsouveniers wird heraus geholt. Jede Gruppe oder jedes Pärchen kann damit zum Fotoshooting posieren. Natürlich wollen wir keine Spielverderber sein und setzen uns eine Mütze und Ohrenschützer mit angenähtem Stoffwal auf und grinsen in die Kamera.

Dann geht es endlich los. Schon nach ca. 30min Fahrt sehen wir die ersten Wale! Es sind bereits einige andere Boote vor Ort. Wir beobachten zwei grosse und ein kleiner Buckelwal, welche in einigen Abständen Luft aus dem Luftloch pusten und nach einiger Zeit ihre Schwanzflosse zeigen, bevor sie in die Tiefe tauchen.
Der Frühling ist perfekt für Whalewatching. Die trächtigen Buckelwalmütter kommen in wärmeres Gewässer, um ihre Jungen zu gebären. Anschliessend machen sie sich gemeinsam auf die Rückreise, wobei auch Okinawa auf deren Reiseroute liegt und somit in der Zeit von Januar bis April hervorragend für Whalewhatching geeignet ist. Die jungen Wale sind noch recht verspielt, somit bekommt man in der Regel eine schöne Show geboten.

buckelwale japan

Auch wir haben Glück und können gerade zum Ende des einstündigen Beobachtens, die mächtigen Giganten aus nächster Nähe beobachten! Auf der nass glänzenden Haut kann man die einzelnen Schrammen und Kratzer sehen und an der Schwanzflosse sind die anheftenden Parasiten auszumachen. Es ist ein erhebendes Gefühl, diese friedlichen Riesen so genau betrachten zu können.

Wer keine gute Kamera dabei hat oder den Augenblick mit den Walen einfach geniessen will, ohne nach dem perfekten Bild zu haschen, geht am Ende nicht leer aus: Auch ein Mitglied der Crew fotografiert die sich uns zeigenden Wale. Die Fotos können im Anschluss mit dem verteilten Code im Internet angeschaut und kostenlos heruntergeladen werden.

buckelwale in japan

Ausser uns sind noch einige japanische Familien mit ihren Kindern an Bord. Während wir gebannt darauf warten, ob und wo sich der nächste Wal an der Oberfläche zeigt, schlafen die japanischen Kinder in allen möglichen und unmöglichen Positionen. Dies ist eine besondere Eigenart der Japaner, welche wir vielerorts beobachten konnten: sie können in jeder Situation, an jedem Ort und in jeder Position schlafen.

Nach der Whalewhatching-Tour dürfen wir mit dem Shuttle bis zum nächsten Hotel mitfahren, welches in Laufentfernung zu unserer Unterkunft liegt.

Teil 1
Teil 3