Die Sonneninsel Usedom

Die deutschen Urlaubsinseln werden immer beliebter. Dazu gibt es gute Gründe, denn neben den meisten Sonnentagen im Jahr besticht die Insel Usedom mit 42km feinstem Sandstrand. Das verspricht Erholung, ob allein, zu zweit, mit der Familie oder mit Freunden.

Die Insel ist recht überschaubar und trotzdem vielfältig. Neben verschlafenen und kleinen Ferienorten locken die mondänen Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Prachtvolle Villen erinnern an die Zeit, als Adlige bis von Berlin an die Ostsee kamen um ihre Sommerfrische standesgemäss zu verbringen.

Die Orte sind noch heute ein Augenschmaus und laden zum Bummeln, Flanieren und Geniessen ein.

strandkorb usedom

Geniessen zwischen Dünen und Meer

Eine Hauptattraktion von Ahlbeck ist sicher die berühmte Seebrücke mit ihrem hübschen Restaurant aus weiss angestrichenem Holz. Sich hier kulinarisch verwöhnen zu lassen ist ein wahrer Genuss: schmackhafte regionale und saisonale Kreationen, köstliche Eisbecher oder ein aromatischer Kaffee zu angemessenem Preis und vor wunderbarer Kulisse.

Bei sonnigem Wetter ist ein Platz auf der das Gebäude umlaufenden Terrasse mit frischer Meerespriese zu empfehlen. Vor kühlem Wind schützen Fleecedecken oder strandkorbähnliche Kojen mit Panoramafenster. Ist es dennoch zu kühl, nimmt einen das stilvolle und gemütliche Inneren des Restaurants mit Ostseeflair herzlich auf. An einem der zahlreichen hellen Fensterplätze lässt sich die Küste und die See auch fast hautnah geniessen und dabei in aller Ruhe der Blick über den weiten Horizont oder die Dünen und die prächtigen Gebäude der Strandpromenade schweifen. Oder man geniesst den Ausblick während man seine Grüsse für die Urlaubskarte formuliert, die man hier zur Tasse Cafê gleich mit dazu bekommt.

sonnenaufgang karlshagen

Es bleiben keine Urlaubswünsche offen

Man kann sich in jedem der Urlaubsorte gut aufgehoben fühlen: verbunden mit der Usedomer-Bäder-Bahn ist man auch ohne Auto mobil auf der Insel und bis aufs Festland. Nahezu jeder Ort hat direkt hinter den Dünen eine Konzertmuschel und bieten jeweils ein vielfältiges Kulturprogramm, welches oft ungeahnte Schätze beinhaltet. Die meist kostenlosen Veranstaltungen werden unter anderem von der zu entrichtenden Kurtaxe finanziert.

Ob anspruchsvoller Leseabend, heitere Filmvorführung, mitreissende Theaterabende oder buntes Kindernachmittagsprogramm: auch die sonstigen Angebote auf der Insel enthalten Ansprechendes für Jedermann.

In erster Linie kommt man aber wegen des Meeres mit all seiner Schönheit an den nordöstlichsten Zipfel Deutschlands. Die endlosen Sandstrände sind das Ziel der Sonnenanbeter, Sandburgenbauer, Strandläufer, Beachvolleyballer, Wasserratten, Bücherwürmer, Windsurfer, Muschelliebhaber, Bernsteinsucher, Drachensteiger, Jogger, Fotografen… jeder geniesst sie auf seine Weise. Und jedem Anspruch wird die Ostsee dabei gerecht.

Es gibt Abschnitte für Strandliebhaber mit Hund oder Pferd, Textil – und FKK-Strände. Generell ist man auf eine sehr angenehme Weise tolerant, so dass für jeden Platz unter der Ostseesonne ist. Ein echtes Ostseeunikat ist der Strandkorb, welcher zur Lang- oder Kurzzeitmiete an fast allen Stränden zu finden ist. Hier kann man sich schon fast häuslich einrichten und sich geschützt vor Sonne und Wind am Strand gemütlich den Tag verbringen.

Vor allem Familien lieben die Strände der Insel Usedom. Es geht an vielen Orten sehr flach ins Wasser und eine vorgelagerte Sandbank ist ein erreichbares Ziel für diejenigen, die schon schwimmen können.

Obwohl es an windigen Tagen auch zu einem schönen Wellengang kommen kann, reichen diese meist nur für jede Menge Badespass, nicht jedoch, um darin zu surfen. Wind ist jedoch fast immer und auch ausreichend da, so dass das Windsurfen ein beliebter Sport an der Ostsee ist. Wer ohne entsprechenden Kenntnissen anreist, kann es am Strand mit einem der Surflehrer erlernen.

krokodil usedom
usedom muscheln
karlshagen morgens
meerjungfrau usedom

Mobil auf 2 Rädern

Ein beliebter Breitensport etwas abseits des Strandes ist das Radfahren durch die tiefen Kiefernwälder hinter den Dünen. Die Radwege sind meist eben und gut zu befahren. Die einzelnen Orte liegen nicht weit voneinander entfernt und in jedem werden Eis, Fischbrötchen oder etwas zu trinken angeboten. Fahrräder sowie Kindersitze und -anhänger können in nahezu jedem Ort ausgeliehen werden.  Auch für e-Bikes ist ein dichtes Netz vorhanden, welches Flexibilität beim Ausleihen, Zurückbringen und Akkutauschen garantiert. Nicht nur die Radwege entlang der Küste sind gut ausgebaut, auch das Netz der sanitären Anlagen ist ausgezeichnet: ebenfalls finanziert von der Kurtaxe gibt es an jedem der zahlreichen Strandzugänge ein kostenlos nutzbares und verhältnismässig sauberes Toilettenhäuschen.

Eine besondere norddeutsche Delikatesse ist das Fischbrötchen, welches in verschiedensten Variationen an fast jeder Ecke zu kaufen gibt. Es gibt (fast) keine einfachere Möglichkeit sein Verlangen nach Fisch zu befriedigen. Die Brötchen sind mit (meist regionalem) Fisch, welcher eingelegt oder geräuchert ist, sowie Salat, Zwiebel und Sauren Gurken belegt. Ein köstlicher und verhältnismässig gesunder Snack für Zwischendurch, da die meisten Fische mal nicht frittiert sind.

radtour usedom
radtour usedom

Wildromantisches Hinterland

Auf der anderen, dem Festland zugewandten Seite der Insel, befindet sich das Achterwasser. Hierher verlaufen sich die Touristen etwas seltener, trotzdem ist dieser wildromantische Teil ebenfalls sehr sehenswert. Verschlafene Ortschaften laden zu erstklassigen Gaumenfreuden aus den heimischen Gewässern ein und beim Schlendern entlang der Küstenlinie entdeckt man immer wieder versteckte Naturhäfen oder kann die Vogelwelt beobachten. Das Achterwasser eignet sich hervorragend zum Kajakfahren und Angeln. Aber auch vom Ausflugsschiff aus kann es bei einer Rundreise genossen werden.

fischerboot usedom

Eine Insel – 2 Nationen

Die Insel Usedom ist international: der grösste Teil liegt auf deutschem Boden. Über die Hälfte der Inselbevölkerung lebt jedoch in Swinemünde, dem vierten der Kaiserbäder, welches auf der polnischen Seite der Insel liegt. Erreichen lässt sich Swinemünde bequem mit der Usedomer Bäderbahn oder zu Fuss über die längste Strandpromenade Europas von Bansin über Heringsdorf und Ahlbeck.

Wissenswertes zu Ferien auf der Insel Usedom

Anreise

  • Auto: über Wolgast wobei in den Sommermonaten aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nur ganz früh oder ganz spät angereist werden sollte

  • Zug: mit der Usedomer Bäderbahn welche von Stralsund bis Ahlbeck fährt

  • Bus: per Bus bietet die Usedomer Bäderbahn auch eine Verbindung Berlin – Usedom Greifswald an

  • Flugzeug: von Köln, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Basel oder Zürich nach Heringsdorf

Unterwegs auf der Insel

  • Kleinere und eventuell auch etwas grössere Strecken können mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut und über weite Strecken ausschliesslich flach. Fahrräder können in jedem Ort auf der Insel meist bei verschiedenen Anbietern ausgeliehen werden.

  • Bei Bedarf stehen auch e-Bikes zur Verfügung, welche an beliebigen unbemannten Stationen ausgeliehen und auch wieder abgegeben werden können. Neben dem dichten Netz an Ausleihstationen gibt es auch Möglichkeiten den Akku des e-Bikes zu tauschen.

  • Grössere Entfernungen legt man am besten mit dem Auto zurück. Spätestens an An- oder Abreisetagen oder bei schlechtem Wetter ist wegen Staugefahr die Usedomer Bäder-Bahn zu empfehlen. Ihr Netz erstreckt sich vom Festland bis nach Polen und sie fährt unterwegs praktisch jeden Ort entlang der Küste an.

  • Wer Usedom vom Wasser aus geniessen möchte, legt eine Strecke mit den Adler-Schiffen zurück.

  • Da die Entfernungen zwischen den Ortschaften nicht so gross sind, bietet sich auch immer ein gemütlicher Strandspaziergang an.

Einkaufen

  • Um Lebensmittel einzukaufen stehen neben den örtlichen Supermärkten auch ein Netz an Discountern zur Verfügung, welche jeden Tag in der Woche geöffnet haben.

  • Die typischen Klamottenläden, Drogerien und Franchiseunternehmen sind auf der Insel nicht vertreten. Es gibt jedoch eine grosse Vielzahl an kleineren Boutiquen, Souvenireschäften und Spezialitätenläden, die zum Bummeln einladen.